Jana Zarlung, Diplom Restauratorin

Konservierung und Restaurierung von Gemälden und Ikonen

Projekte

Ikonen

Russische Ikone "Rach", 2. Hälfte 16. Jahrhundert

Eitempera auf Holz (Kiefer), Maße: 177 x 58 cm, Privatbesitz (Deutschland)

Bei diesem Objekt handelt es sich um eine außergewöhnlich große Ikone, die ursprünglich mit dem Motiv der Paradiesgeschichte und des Hl. Daniel in der Löwengrube versehen und auf spätes 17. Jahrhundert datiert war. In der 2. Hälfte des 20. Jh. erfuhr die schlecht erhaltene stumpfe Malschicht neben der Vergoldung der Heiligenscheine, großflächige Ausbesserungen mit schwarz-brauner Farbe im Bereich der Löwengrube.

Im Rahmen der Voruntersuchung wurden mehrere Röntgenaufnahmen angefertigt, die u. a. das Gesicht, die Hände und die Füsse einer lebensgroßen männlichen Figur in einer tiefer liegenden Malschicht sichtbar machten.

Die Freilegeversuche im Bereich der möglichen Überschrift (rechts und links des Kopfes) halfen dabei den Heiligen zu identifizieren. Es handelte sich um den mit Jesus gekreuzigten reumütigen Räuber Rach. Weitere Untersuchungen (C14, Pigment- und Holzanalyse) und kunsthistorische Recherchen ergaben, dass diese Holztafel aus der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts stammt und als nördliche Tür einer großen Ikonostase diente.

Es wurde entschieden dieses äußerst seltene Motiv bis auf eine kleine Ecke komplett freizulegen. Laut Gutachten von Prof. Dr. Gennadij Popov, Leiter des Andrej Rubljow Museums in Moskau - ist das mit die früheste bislang bekannte Darstellung des Rach in der russischen Ikonographie und eine Entdeckung von großer kunst- und kulturhistorischer Bedeutung.

Mehr über dieses herausragende Objekt, seine Geschichte, Bedeutung und Restaurierungsarbeiten finden Sie in dem Buch von Renate Gerstenlauer "Die Rach-Ikone", ISBN-13: 978-3-932942-35-8.

Griechische Mehrfelderikone, um 1800

Eitempera auf Holz, Maße: 70 x 50 cm, Privatbesitz (Griechenland)

Die Ikone zeigt Szenen aus dem Leben Marias - "Geburt Marias", "Eiführung in den Tempel", "Entschlafen der Gottesmutter" sowie "Hl.Dimitrij" und "Hl.Georg".